Jeder ist seines Glögges Schmied

Glögglich: der Originale

Der Glögg von gloegglich.de ist ein auf der Basis von Preiselbeer- und Apfelwein aus der südschwedischen Provinz Småland hergestellter Weingenuß. Dort wild wachsende Preiselbeeren verleihen dem Glögg seinen aromatischen, vollen Charakter. Zimt, Nelken, und Koriander geben ihm seine ausgewogene Würze.  (Inhaltsstoffe)


Glöggshormone: die Additive

Die Additive ("Schuss") bieten die Möglichkeit der individuellen Betonung. Gloegglich.de bietet hierfür verschiedene, erstklassige Liköre und Brände in geprüfter Qualität und außergewöhnlichen Geschmacksnoten. Der original schwedische Wodka Absolut Curant, der Svart Vinsbärs, der Sand Hamn, der original Aronia-Wodka (soll vor Skorbut schützen) sowie der Kanil´ta sind die von einer hochgradig abhängigen Jury ausgewählten Sorten. (Inhaltsstoffe)


Macht auch glögglich: Glögglichs Köttbullar

Kött = Fleisch und Bullar = Bällchen. Ganz einfach. Was aber hierzulande kaum jemand weiß: im schwedischen spricht sich "k" gefolgt von einem "ö" wie „sch“. Aus "Kött" wird „Schött“ und bullar hört sich bei Schweden an wie „büllar“. Schöttbüllar also.! (Inhaltsstoffe)


Glöggsplosion: Glühwein mit Flügeln!

Der Glögg von Glögglich.de mit Original Red Bull: da fliechse wech! (Inhaltsstoffe)


Glögg im Unglögg: der Alkoholfreie

Der alkoholfreie Äppelglögg von gloegglich.de ist eine in Schweden hergestellte Fruchtsaftkomposition mit würzigem Glühweingeschmack. Der Alkoholfreie war bereits mehrfach Testsieger bei Glöggverkostungen schwedischer Zeitschriften. (Inhaltsstoffe)


Glöggskeks: das Gebäck 

Glöggskekse sind runde, dünne Pfefferkuchen (Ø ca. 6cm), gebacken nach dem Originalrezept von 1952. Sie haben eine ausgewogene Würze, die Konsistenz ist fein und leicht mürbe. Hergestellt werden diese Pfefferkuchen in dem nordschwedischen Ort Nyåker von einem der ältesten Produzenten von Pfefferkuchen in Schweden. Die Firmengeschichte begann mit zwei Brüdern aus Nyåker, die in den 1950er Jahren dieses Familiengebäck bekannter machen wollten. Diese Pfefferkuchen haben durch das bis heute geheime Rezept einen ganz einzigartigen Geschmack und unterscheiden sich daher von den Pfefferkuchen anderer Produzenten. (Inhaltsstoffe)


Hans im Glögg

Eine alte Tradition, die selbst in Schweden nahezu in Vergessenheit geriet: der "Hans-im-Glögg". Kleine, harte Haferküchlein werden in den heißen Glögg gestippt. Die Kunst besteht natürlich darin, dass das Haferküchlein dabei komplett bleibt und nichts in den Wein fällt. Die in Schweden übliche Strafe für den Hansverlust ist das Wasserstippen. Der Verlierer wird dabei von den anderen Teilnehmern einmal komplett ins Wasser getaucht. Im nördlichen Schweden wird hierfür zuvor ein Loch in die oft dicke Eisschicht geschlagen, im südlichen Schweden wird das Eisloch mithilfe gewürzter Spirituosen geschmolzen. (Inhaltsstoffe)


Glöggebrot

Glöggebrot ist ein speziell hergestelltes Bio-Knäckebrot. Es bildet mit seiner Würze aus Sesam, Malz-Sirup und Salz einen tollen Kontrast zum heißen Glögg oder Unglögg. (Inhaltsstoffe)